04.06.2015: IN SEARCH OF EXCELLENCE!

Nachwuchsforschungsgruppenleiter/-in

Das Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK) SiLi-nano – Silizium und Licht: von Makro zu Nano –
an der Martin-Luther-Universität in Halle forscht an nanostrukturierten Materialien zur solaren
Energiekonversion und wird jetzt mit zwei weiteren Nachwuchsforschungsgruppen um den Bereich
oxidischer Funktionsmaterialien für die Photovoltaik und die Photokatalyse erweitert. SiLi-nano
wird gemeinsam von den Instituten für Physik und Chemie der Universität, dem Max-Planck-Institut
für Mikrostrukturphysik, dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik und dem Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik getragen. Es besitzt weitgehende Selbstständigkeit und wird strukturell als interdisziplinäre wissenschaftliche Einrichtung unter dem Dach der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg geführt.

SiLi-nano und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) suchen gemeinsam
jeweils eine(n) ausgezeichnete(n) und hoch motivierte(n)
Nachwuchsforschungsgruppenleiter/-in in Verbindung mit einer Juniorprofessur in der Chemie „Light for Hydrogen“

Die Leiterin/der Leiter von „Light for Hydrogen“ soll eine ausgewiesene Expertin/ein ausgewiesener
Experte auf dem Gebiet der Synthese oxidischer und/oder oxynitridischer Funktionsmaterialien –
vorzugsweise von Perowskit-verwandten Verbindungen – insbesondere mittels verschiedener Soft-
Chemistry-Methoden sein. Das Tätigkeitsprofil der aufzubauenden Arbeitsgruppe soll neben der
eigenständigen Synthese ein breites Spektrum der Materialcharakterisierung umfassen. Erfahrungen
auf dem Gebiet Photokatalyse sind erwünscht. Einstellungsvoraussetzung ist eine abgeschlossene
Promotion (vorzugsweise in Chemie). Auslandserfahrung und Erfahrungen mit der Leitung einer
Arbeitsgruppe und in der Lehre sind wünschenswert. Der/die Nachwuchsgruppenleiter/-
in Light-for-Hydrogen durchläuft ein mit diesem Besetzungsverfahren abgestimmtes Berufungsverfahren auf eine W1-Juniorprofessur „Anorganische Funktionsmaterialien“ mit Tenure-Track-Option auf eine W2-Professur am Institut für Chemie der Martin-Luther-Universität.

Nachwuchsforschungsgruppenleiter/-in „Light for High Voltage Photovoltaics“
Die Leiterin/der Leiter von „Light for High Voltage Photovoltaics“ soll eine ausgewiesene Expertin/
ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Festkörperphysik oder Werkstoffkunde von
oxidischen Funktionsmaterialien oder von photovoltaischen Materialien sein. Das Tätigkeitsprofil
der aufzubauenden Arbeitsgruppe soll neben der eigenständigen Herstellung von oxidischen ferroelektrischen Materialien für die Photovoltaik ein breites Spektrum der optischen und elektrischen
Festkörperspektroskopie umfassen. Einstellungsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Promotion
(vorzugsweise in Physik oder Werkstoffwissenschaften). Auslandserfahrung und Erfahrungen mit
der Leitung einer Arbeitsgruppe und in der Lehre sind wünschenswert. Bei positiver Evaluierung
besteht nach fünf Jahren die Möglichkeit der Übernahme auf eine unbefristete Führungsposition am Fraunhofer-Center für Siliziumphotovoltaik.

Beide Forschungsgruppen werden ab Ende 2015/Anfang 2016 für die Dauer von fünf Jahren vom
BMBF gefördert und sind mit vier weiteren Personalstellen, Sachmitteln und Geldern für projektspezifische Geräteinvestitionen ausgestattet. Die Umsetzung des Strategiekonzeptes (Phase II) des ZIK SiLi-nano durch die Nachwuchsgruppenleiter/-innen ist Bedingung.
Die Martin-Luther-Universität strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen
Personal an und ermutigt Wissenschaftlerinnen, sich zu bewerben. Schwerbehinderte werden bei
gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis zum 31.07.2015 sowohl an die Universität Halle-Wittenberg
als auch an den vom BMBF mit der Abwicklung der Fördermaßnahme beauftragten Projektträger:
Prof. Dr. Wolfgang H. Binder
Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät II
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Von-Danckelmann-Platz 3
06120 Halle (Saale)
E-Mail: dekan@natfak2.uni-halle.de

und

Projektträger Jülich
Forschungszentrum Jülich GmbH
Dr. Christoph Wannek
Postfach 61 02 47
10923 Berlin
E-Mail: c.wannek@fz-juelich.de

Weitere Informationen: dekan@natfak2.uni-halle.de und www.sili-nano.de
sowie für fachliche Rückfragen ralf.wehrspohn@physik.uni-halle.de
Nähere Informationen zu den Bewerbungsvoraussetzungen unter:
www.unternehmen-region.de/de/374.php


NEWS

zum Archiv ->